mit der Grippe bin ich durch. Nun habe ich Zahn. Der Übeltäter wurde gezogen, die teure Krone bin ich los. Momentan habe ich ein Provisorium im Mund, also eine Art Prothese und Kunststoff am Gaumen. Ich war heute nur am Würgen und meine Sprache leidet auch sehr darunter. Ich versuche es noch ein paar Tage und wenn es nicht geht, gehts halt nicht. Da ich nicht weiß, wie es in ein paar Jahren mit meiner Kauleiste aussieht, habe ich eine Zusatzversicherung abgeschlossen. Sicher ist sicher.

Nun aber mal etwas Positives: am 1. Mai fliege ich mit Töchterchen für 2 Wochen nach Vietnam. Die Freude ist zwar jetzt noch etwas gedämpft, aber wenn es mir wirklich gut geht, will ich mich auch mehr damit beschäftigen. Ich muss auch schauen, welche Impfungen ich machen lassen muss 🙂

2 thoughts on “auf dem Wege der Besserung

  1. also wenns dich tröstet – zumindest die sprachbehinderung klingt ab. bei paul wurde ja im herbst die feste spange rausgenommen, nun hat er wieder 2 lose… und wenn er damit redet, klingt das schrecklich. aber er war ja schon mal so ausgerüstet und nach 14 tagen hat er wieder nahezu normal gesprochen. wir können inzwischen 10 jahre zahnspange feiern bei ihm, aber die zähne ausm würfelbecher wurden erstaunlich gerade gezogen.
    zahnziehen im letzten januar hat mich über 3 monate massig schmerzmittel gekostet die vorhergehende zahnärztin hatte mist gemacht – 4 jahre eher wäre der knochen nicht angegriffen gewesen, aber die wollte nie röntgen, weil man dem zahn nix angesehen hat… und jetzt hab ich noch so ein problem (falsch montierte krone auf einem zahn nach WSR) und mir gruselt vorm nächsten termin.
    wenn du schreibst provisorium… was sollte denn danach kommen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.