so viel Zeit muss sein:

Gerlinde hat mir ein Stöckchen zugeworfen, das ich gerne aufgreife

1. Nimm das erste Buch in deiner Nähe, das mindestens 123 Seiten hat
2. Öffne das Buch auf Seite 123
3. Finde den 5. Satz
4. Poste die nächsten 3 Sätze
5. Wirf das Stöckchen an 5 Blogger weiter

zu 1) das Buch hat 1140 Seiten, also kein Problem

zu 2) eines meiner leichtesten Ãœbungen

zu 3) ‚ Durch die engsten Gassen, in denen man den Frauen in den Hauseingängen so nahe kam, dass man sie hätte berühren können, marschierte er im Eilschritt.

zu 4) ‚Die Frauen, die ihn kommen sahen, gingen hinein. (Jack dachte, das liege daran, daß Bril einen Luftzug erzeugte) Eines Tages folgten Jack und seine Mutter Jacob Bril, als er aus dem Krasnapolsky trat. Sie konnten mit dem kleinen Mann nicht Schritt halten.

zu 5) das ist das schwierigste, denn an wen könnte ich das Stöckchen weiterleiten? Vielleicht an Maksi, die ja in diesem Jahr angeblich wieder empfangsbereit ist? Frau Kroetengruen, die zwar mit Ärschen beschäftigt ist, aber vielleicht eine kleine Abwechslung braucht? Gabriela, die – wie ich sehe – gerade liest. Naselnuss, hast du Lust? Und last but not least versuche ich es bei Winterkind. Ich bin gespannt auf die Bücher, die ihr lest.

Könnt ihr erraten, welches Buch ist zur Zeit lese? (d.h. über die Seite 56 bin ich noch nicht hinausgekommen)

10 thoughts on “Buch-Stöckchen

  1. Witzig, genau das gleiche Buch habe ich für das Stöckchen genommen, allerdings habe ich offensichtlich die Sätze anders gezählt, meiner ist nämlich der Satz vorher…
    Ich verrate jetzt braverweise auch nicht, welches Buch es ist, damit rainer weiter raten kann.
    Obwohl ich meine: es lohnt sich nicht! Ich lese nur weiter, weil ich halt nicht aufgeben möchte und noch ein wenig Hoffnung habe, daß es interessanter wird…
    c

  2. Das ist ja spannend, welches Geheminis hat der kleine Mann. Warum geht er so schnell und werden sie mit der Verfolgung Erfolg haben. Bitte nochmal drei Sätze, wo sich alles aufklärt!

    das ist schwierig, weil ich das Buch ja noch nicht gelesen habe bzw. nur ein paar Seiten. Ich schreib mal die letzten drei Sätze vom Ende des Buches 😉

    In Toronto war es halb fünf Uhr morgens oder eine andere unchristliche Zeit. Caroline schlief bestimmt noch, aber sie hätte nichts gegen einen Weckruf von Jack – nicht, wenn es um seinen Vater, ihren lieben William, ging. Eigentlich konnte Jack es gar nicht erwarten, ihr zu erzählen, daß er ihn gefunden hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.