Diäten und die Wissenschaft

Diäten und die Wissenschaft

ich frühstücke von Kindesbeinen bis in mein jetziges wunderbare Alter nie, d.h. ich folge meinem Appetit, der ca. 10 Uhr aufschlägt und nehme seit Neuestem ein Müsli zu mir. Gerade habe ich Nachschub geordert, weil ER sich gerade in Deutschland befindet (Schatz, ich hoffe, du hast wenigstens Sonne im Herzen) und leider myMüsli nicht nach Spanien liefert.

Ich schweife ab: Was ich eigentlich schreiben wollte, ist, dass anscheinend jeder 3. Mensch auf diesem Planeten Ernährungswissenschaftler ist und die Weisheit mit Löffeln gefressen hat. Immer wieder wird gesagt, wie ungesund ich mich ernähre. Das sei erwiesen! Frage ich nach, wer das erwiesen hat, wird der Ernährungswissenschaftler erwähnt. Nicht Irgendeiner, sondern ganz allgemein. Frage ich nach, welcher Wissenschaftler, wird mit den Achseln gezuckt.

Ich möchte mich bitte so ernähren, wie ich das will und wenn ich mir abends ne ganze Milka reinpfeife, dann sehnt sich mein Schweinehund Körper danach und wenn ich mal gar nichts esse, dann ist es auch gut.

Ich denke mal, eine Frau verbringt 30 % ihres Lebens mit Diäten und das anscheinend mit voller Hingabe und genau diese verschiedenen Diäten haben ja auch diese ach so schlauen Wissenschaftler entwickelt. Hat eine angeschlagen? NEIN! Also bitte! Jeder Körper, jeder Stoffwechsel ist anders.

Friß die Hälfte und dann richtig, sage ich als angewandte Lebenswissenschaftlerin. Ich habe fertig

.