die Realität kann auf den ersten Blick hart sein, aber es schafft auch wieder neue Klarheiten, die mich vorantreiben. Wenn ich erstmal realisiert habe, was ich NICHT will, ist das schon ein großer Schritt und ich bin zuversichtlich. Immer auf der Suche nach Liebe, kann mürbe machen, aber ich will nun gefunden werden und nicht mehr suchen. Das macht mich momentan frei und ich freue mich auf mein neues Zuhause. Ich will nicht für andere Menschen leben, sondern mein Leben leben, ein Stück Wahrhaftigkeit. Ob man mich mag oder nicht, ist mir egal. Ich habe so viel Geschichten in meinem Leben und bin gespannt auf Weitere.

Trotz allem ist es immer auch das eigene Versagen, wenn etwas zu Ende geht. Vielleicht werde ich irgendwann zu Hause sein.

9 thoughts on “die Realität

  1. Drei Jahre hab ich nichts von mir hören lassen. Sorry, aber hab meine alten Blog adresses wieder rausgeholt. OMG. Ich hab ja viel verpasst. Was ist hier alles passiert. Ich gucke mich erstmal um….. Aber schön. back in germany?? ganz liebe grüße von mir aus Kiel.

  2. Hallo Barbara,
    ich lese aus deinem Text ein ganz klein wenig Verzweiflung raus. Aber verzweifle nicht. Du wirst ankommen zu Hause, eines Tages. Ich weiß nicht, wie lange es noch dauern wird aber du hast das Ziel vor Augen. Glaub‘ mir.

    Alles Gute,
    Jefzad

  3. Ich bin ganz sicher, dass Du Dein Leben noch eine Weile leben und genießen wirst. Ebenso wie die Geschichten, die es noch für dich bereit hält.

    Aber der Abschied tut weh. Zum Glück jeden Tag ein bisschen weniger. Alles Gute für Dich!

  4. ich mag das Wort „versagen“ nicht, was vielleicht auch an der negativen Bedeutung liegen kann, die nur ich diesem Wort und dem Umstand gebe.

    Natürlich ist es wichtig, sich im Nachhinein, wo man ja immer schlauer ist, anzusehen, wo man sich verlaufen oder selbst falsch verhalten hat, aber „versagen“ würde ich das nicht nennen.

    „hinfallen – aufstehen – Krone richten – weitergehen“ – klingt so flapsig lustig, ist aber was dran.

    Einen guten Start im neuen Daheim wünsch ich Dir!

  5. Hallo Barbara!

    Ein toller Text, der zwar irgendwo ein gewisse Traurigkeit und Enttäuschung vermittelt jedoch hauptsächlich Aufbruchstimmung transportiert.
    Ich wünsch dir noch viele gute Geschichten auf deinem Weg!

    lg Luigi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.