und zwar mit einer besonderen Duftnote:

Der Grossfriedhof auf dem Montjuïc in Barcelona hat eine originelle Neuerung eingeführt. Auf 600 Quadratmetern rund um den Platz Sant Manel können bis zu 700 Urnen mit den Resten von Verstorbenen aufgestellt werden. Diese Urnen müssen umweltfreundlich sein und ihre Deponierung kostet 350 Euro. Rund um die Urnen werden duftende Sträucher wie Salbei, Lavendel und Rosmarin gepflanzt. via

In Spanien darf man übrigens die Urne mit nach Hause nehmen, während in Deutschland das Bestattungsgesetz das untersagt, es sei denn, man hat auf seinem Grundstück einen Privatfriedhof.

.

9 thoughts on “hier wird auch gestorben”

  1. Ich sehe es wie Frau Momo. Es kommt immer darauf an, wie der Mensch stirbt, also ob mit oder ohne Krankheit; mögen wir also alle ganz lange gesund bleiben.

  2. Schöne Idee…. das wäre ein guter Platz für mich. Ich liebe diese Düfte. Der Tod gehört zum Leben dazu, ich finde das kein schreckliches Thema und wir haben uns auch schon mal damit auseinandergesetzt, was wir wollen, wenn es mal soweit ist. Im Wald, das geht hier inzwischen auf ausgewiesenen Plätzen…. aber die Duftsträucher könnte man zur Not ja auch selber pflanzen.

    Frau Momos letzter Blog-Beitrag..kein Aprilscherz

    1. ich denke viel darüber nach, je älter ich werde, schiebe es dann aber wieder beiseite. Vielleicht schaffe ich es ja auch mal, das ich entspannter damit umgehen kann.

  3. Dank dieser Regelung habe ich meine Familie bei mir 🙂

    Die Familienzusammenführung aus D hierher war zwar kompliziert und abenteuerlich, aber sie funktionierte im Endeffekt.
    Dafür zahlen wir umgekehrt in D seit Jahren für ein Grab die Pflege obwohl nie einer von uns dorthin kommt….:-(

    Aber Sterben ist hier auch teuer, ob mit Duft oder ohne….

    Lebendige Grüße 🙂

    Gabrielas letzter Blog-Beitrag..Ronda *entre toro y ciervo*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.