in den ersten Tagen habe ich mich immer etwas zugeräuchert beim Einheizen und auch schon einige Brandwunden nenne ich mein Eigen, nun gehts von Tag zu Tag aber besser;-)

.

13 thoughts on “Holz vor der Hütte

  1. Das Holzhacken muß ich leider immer selber übernehmen, meine Söhne sind schon aus dem Haus. Die Blasen an den Händen konnte ich noch nie verhindern 🙄

  2. Oh ich weiß wie das ist! Aber was tut man nicht alles für wohlig warme Atmosphäre wenn es draußen schneit und friert? Nur das Holzhacken ist eine echte Qual.. zum Glück macht mein Sohn das für mich, auch wenn er sich über die Bitte meist nicht gerade sehr freut. 😉

  3. Hihi, das kenne ich. „Tuast sölchn?“ hat mich der Nachbar grinsend gefragt, weil es sogar aus dem Rauchfang wie wild gequalmt hat. Mit „sölchn“ war gemeint, ob ich am Fleisch-Räuchern sei – und es hat tatsächlich wie in Großvaters alter Räucherkammer gerochen. *g*

    Inzwischen habe ich das Feuer machen und effiziente Heizen mit Holz aber auch gelernt und von den beiden Brandflecken auf dem linken Unterarm ist auch nimmer viel zu sehen. Ist doch schön, wenn die Scheite im Ofen knacksen und es wohlig warm im Stübchen ist.
    .-= Gerlinde´s last blog ..Ich hab es getan! =-.

    1. erinnert mich an meine Winterurlaube mit Kamin in Dänemark. Die Bettwäsche roch immer so schön nach verheiztem Holz;-) Allerdings habe ich dort das Holz selbst gehackt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.