meine geliebte Espressomaschine hat mich jetzt nach fast 10 Jahren verlassen. Sie gibt kein Wasser mehr ab und der Motor röchelt still und leise vor sich hin. Drückt mal die Daumen, dass ich bei ebay den Zuschlag für eine Gebrauchte bekomme. Auseinandergenommen habe ich sie schon, alle Steckverbindungen saßen, ach, was soll ich schreiben…..

Birgit und ich sind vorhin am Roller auch nicht so recht fündig geworden, ob die Batterie überhaupt geladen werden kann und ggf. wo die Plus/minus/Pole überhaupt sind. Wir haben dann auch lieber Brownies gegessen mit Selter und Tee *BÄH*

.

17 thoughts on “ich bin untröstlich”

  1. Ich leide mit Dir… ohne Espresso-Maschine, das geht ja gar nicht. Für solche Notfälle hab ich immer noch die kleine im Schrank, die ich auf den Herd stellen kann. Aber ich hab mich auch an mein Maschinchen gewöhnt…
    Meistens lohnen ja Reperaturen nicht wirklich. Wenn der Motor hin ist, dann hilft wohl nur Wegschmeißen und neu Kaufen 👿

  2. Wenn Kalk das Problem ist, mach’s wie Oldman vorgeschlagen hat. Statt Essigessenz geht auch Zitronensäure recht gut. Das Zeug gibt’s beim Lebensmittelgroßhändler in diesen kleinen Plastikzitronen.

    Aber Du schreibst auch was von einem Motor. Eine Wasserpumpe vielleicht? Ich weiss nicht, was in so einer Maschine ein Motor macht, aber wenn einer drin ist, kann auch der einen Defekt haben. I.d.R. haben solche Motoren 2 Elektroden aus Graphit, die den Strom auf das drehende Teil übertragen. Irgendwann sind diese Elektroden abgenutzt. Wenn man Ersatz bekommt, was heute leider nicht so ganz einfach ist, kann man die problemlos wechseln. Ansonsten Motor tauschen.

    Allerdings sind solche Reparaturen heute nicht mehr modern 🙂 Sowas ist wohl ein Überbleibsel der Nachkriegsgeneration.

    1. Nachkriegsgeneration? Sind wir das nicht alle? 😉
      So kann nur ein Mann schreiben und mit dieser Art von Technik bin ich überfordert. Hauptsache, es funktioniert, alles andere interessiert mich nicht. Entkalken kann ich aber 😎

  3. habe eine Trauerbinde um den Arm gebunden, für die Kaffeemaschine als ich nach Hause gekommen bin, werde sie jetzt die ganze Woche tragen

    Roller wird morgen angeschoben, Bärbelchen, keine Sorge, wäre ja gelacht, wenn wir das Teil nicht ans Laufen kriegen würden

    die Sahne hast Du vergessen aufzuzählen und die schöne Sonne in der wir gesessen haben 😀

  4. Ach, ist ja witzig! Wir hatten die bis vor zwei Jahren in babyhellblau!! Wir konnten sie gut versteigern, allerdings hatte unsere noch keine Wehwehchen … und objektiv betrachtet ist das Hantieren mit dem Sieb auch eher lästig gewesen, vor allem, wenn mehrere Tässchen hintereinander gefüllt werden wollten. Da ist eine Knopfdruck-Maschine richtiger Luxus … Viel Glück!

    moggadoddes letzter Blog-Beitrag..Bunt statt grau!

  5. Hallo Bärbel,
    fülle den Wasserbehälter mit Essigessenz 1:1 mit Wasser gemischt.
    Der Kalk wird weg gefressen.
    Wenn noch zerlegt, lege alle wasserführenden Teile in Essig.
    Übermorgen löpt dat wieder.
    Einen Namen, den man seit einem halben Jahr nicht mehr führt, hat man zu erdulden. 😉

  6. 😉
    Hab ich Dich endlich gefunden, Barbara?
    Solltest Du die Barbara S. aus dem Elsa-Brandström-Haus (1969) sein, dann wirst Du Dich vielleicht auch freuen, die alte „Kiki“ wieder gefunden zu haben. Würde gerne wieder mit Dir kontakten nach sooo langer Zeit!

    Freue mich über Antwort, danach weiteres, gibt viel zu erzählen …

    Liebe Grüße

    Christel

  7. 🙄 das tut mir aber leid mit der maschine. eventuell mal den heizring durchmessen. meist haben die nach so langer laufzeit einen kurzschluß.

  8. das ist ja der Hammer Christel. Ja, ich bin es. Ist ja hier wie bei Kai Pflaume :mrgreen: Das ist alles ja sooo lange her und umso mehr freue ich mich jetzt. (hab mal eben deinen Kommentar etwas editiert) Bärbel heiße ich seit meinem 40. Lebensjahr nicht mehr;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.