dieses vergnügliche Raten auf der Autobahn konnte man knicken, denn von Frankreich bis kurz vor dem Frankfurter Kreuz hat es geregnet und geregnet und Farben konnte man kaum sehen. Nach 13 Stunden waren wir dann endlich da. Natürlich habe ich nicht dran gedacht, warme Klamotten einzupacken. Ich hielt es für ein Gerücht, dass es hier kalt ist 🙂 In der Nase juckt es bereits.

Nun gut, jetzt wird erstmal regeneriert und ich wollte nur ein paar Grüsse hinterlassen.

12 thoughts on “ich sehe was, was du nicht siehst”

  1. ohne warme Klamotten? Na dann wünsche ich weitere stramme Spaziergänge. Oder die ein oder andere Shopping-Tour *g*

    schocans letzter Blog-Beitrag..Weg damit

    warme Jacke ist gekauft 😉

  2. @all

    es war schon ganz schön, so unter Laubbäumen spazieren zu gehen und ich habe wunderbar geschlafen. Da wir fast den ganzen Tag unterwegs sind, läuft man sich dann eben warm;-)

    barbaras letzter Blog-Beitrag..ich sehe was, was du nicht siehst

  3. Bis zur wirklich realen globalen Erwärmung scheint es im Moment noch ein gutes Stück Weg zu sein …
    Wie es scheint, haben Dir meine gedachten guten Wünsche bis ans Ziel geholfen. Nun mußt Du nur noch gesund bleiben, um dieses tolle Regenwetter auch in vollen Zügen genießen zu können! 😀

    Ekkes letzter Blog-Beitrag..Zugeschlagen

  4. Ich glaube, Warnungen bezüglich des Wetters in hiesigen Gefilden gab es zu Hauf’. 😉
    Ich könnte mit Taschentüchern, Nasenspray, Gelomyrtol und anderem aushelfen, aber die Entfernung ist vermutlich zu groß :mrgreen:

    Marcos letzter Blog-Beitrag..Mitsubishi F40 oder Ferrari Colt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.