also mein Kinderzimmer sah früher anders aus. Ein paar Puppen, Kuscheltiere, eine kleine Eisenbahn, ein paar Spiele; alles passte in eine Spielzeugkiste. So sieht also der Überfluß heute aus:

via

13 thoughts on “Kinderzimmer von heute”

  1. Da meinten die Eltern es wohl besonders gut mit ihrem Kind. Leider bewirken sie damit, aus pädagogischer Sicht betrachtet, genau das Gegenteil. Einem Kind macht es, in der Regel, viel mehr Spaß mit einem Grashalm im Garten zu spielen, als in solch einem Überfluss an Spielzeug zu ersticken. Unglaublich!

    DieBratzes letzter Blog-Beitrag..Hochzeitsbräuche

  2. Hi, sag mal, wie kommst du an das Bild meiner Enkelin und ihrem Zimmer?
    Flocke von Kroetengruen hat aber recht, da fehlen noch einige Sachen, Nit…. DS, Spielkonsolen uvm. Vielleicht findest du ja noch ein Nebenzimmer?

  3. Arme Kinder…. bei mir sah es weitaus bescheidener aus, aber ich möchte mal die These aufstellen, daß ich glücklicher war, als Kinder die man so vollstopft.

    Frau Momos letzter Blog-Beitrag..Einen schönen zweiten Advent

  4. Du meine Güte! Die armen Kinder! Ich hatte – zum Glück – als Kind das meiste Spielzeug für Draußen (Tretroller, Hulahoop-Reifen, Bälle, Drachen, Murmeln etc.). Für Drinnen gabs eine Puppe, einen Teddybären und vielleicht noch zwei oder drei andere Sachen. Den Kindern heute wird anscheinend jede Fantasie abgesprochen und mit dem Spielzeug erkaufen sich die Eltern ein Stück Freiheit. Ich bin froh erwachsen zu sein.

    maksis letzter Blog-Beitrag..Nu iss mein Conny wech :o(

  5. Na ja, es liegt wohl nur daran, dass in heutiger Zeit die Kisten zum verstauen einfach nicht mitgewachsen sind…:-)
    Sei lieb gegrüßt
    Kvelli

    Kvellis letzter Blog-Beitrag..Juchhee, Juchhaa, der Nikolaus war da!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.