bei aller Hektik haben wir uns tatsächlich ein Stündchen am Strand aufgehalten. Mein Problem bei der Reise war und ist, das ich eigentlich im Nachhinein nicht mehr weiß, wo wir eigentlich waren. Diese junge Lady kam mit einem Bauchkorb voller Dinge, die kein Mensch braucht (auf jeden Fall nicht auf unserer Reise), Tigerbalm, Öle, Seifen, Kämme usw.
Sie war auch nicht sauer, als nichts gekauft wurde. Stattdessen plauderten wir mit Händen und Füssen und haben erfahren, das sie schwanger ist und eine Jungen erwartete. Dabei glänzten ihre Augen;-) In Vietnam ist es wichtig, das der Erstgeborene ein Junge ist. Sie war erstaunt, das ich ohne Mann reiste. Es ist verpönt, ohne Mann zu verreisen, das käme für sie nie infrage.

In der vietnamesischen Familie hat vor allem der erstgeborene Sohn eine wichtige Funktion im Zusammenhang mit dem Ahnenkult. Es war die Regel, dass bei der Erbteilung ein Teil des Vermögens einbehalten wurde für Grabunterhalt und Familienfeierlichkeiten und es war Aufgabe des Ältesten, diesen Vermögensteil mit der auferlegten Bestimmung zu verwalten.

In Vietnam sind die Menschen lachanfälliger als hier in Deutschland;-)

lachen1

8 thoughts on “kurzer Strandaufenthalt”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.