auf diesen Film (2009) freue ich mich schon, auch wenn es vielleicht keine leichte Kost sein wird. Ein Filmchen von Adam Elliot über eine Brieffreundschaft zwischen einem achtjährigen einsamen Mädchen aus Melbourne und dem 44 jährigen kranken jüdischen Max Horowiz. Es geht um Freundschaft, Autismus, Alkohol, Kleptomanie, Treue, Religion und überhaupt um das Leben

quelle

6 thoughts on “Mary und Max”

  1. Oh, das hat sowas Tim-Burton-mäßiges. Ich mag diesen düsteren und skurrilen Touch.Und die Website ist ja mal genial gemacht.

    Danke für den Tipp. Werd mich da mal genauer mit befassen und hoffe, dass es bald einen Trailer zu sehen gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.