aber ja doch. Das ist doch eine gute Idee, den Kindern spielerisch Gemüse nahezubringen. Sie können Hütchen, Schnurrbärte z.B. aus Erbsen und/oder Bockwürsten bauen; der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt. Finde ich einfach gut. Das Mittagsessen könnte allerdings etwas länger dauern;-)

via

.

9 thoughts on “mit Essen spielt man nicht”

  1. Super witzig die ganzen Gesichter.
    Die sehen aus wie bei einem Spiel das ich als Kind hatte. Von MB oder so. Hieß das „Wer ist es“? Weiß nicht mehr genau. Aber supi!

    Jerry Belvedere Anderson ™s letzter Blog-Beitrag..5 Dinge

  2. Die Idee ist jetzt nicht so schlecht, aber ich glaube nicht, dass ich meinen Kindern so einen Teller geben würde. Denn ich glaube, dass die lieben Kinder da mehr spielen als essen. Und wenn ich mir dann überlege ich sitze auch vor so einem Teller, dann bin ich mir sicher, dass ich das spielen auch nicht lassen könnte. Die Idee ist für ab und zu mal ganz nett aber nicht für den Dauereinsatz geeignet. Gemüse kann man den Kindern auch auf eine andere Art und Weise näher bringen.

  3. Muß man denn alles vermarkten. Ne, sowas würde ich nicht kaufen. Aber wir haben das Problem auch nicht. Wenn es Salat gibt, müssen wir zusehen, daß wir noch was abkriegen und Gemüse isst der Junge auch mit Genuß. Geht auch ohne Animation….

    Frau Momos letzter Blog-Beitrag..Tolle Bilder

  4. Hey, das nenne ich mal ne nette Idee. Maktlücke gefunden. Kann mir vorstellen, dass die dinger viel gekauft werden.

    Rios letzter Blog-Beitrag..Wordpress Update und iPhone Wahnsinn Teil 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.