ich wollte dem Schluck Wodka aus dem Wege gehen und habe eine kleine Kostprobe meines selbst entworfenen Pflaumenlikörs mitgenommen. Nett bzw. höflich wie die Russen nun mal sind, haben sie genippt und mir ein müdes Lächeln zugeworfen. Was lehrt mich das? Der Pflaumenlikör ist immer noch zu sehr saftlastig und es muss noch mehr Allohol rein. Die eigentliche rosa Farbe der Pflaumen ist im Topf schon nicht mehr erkennbar;-) Bei der Verabschiedung kam ich allerdings nicht drum herum und mußte ein Gläschen des russischen Saftes trinken. Bäh!

Was noch interessant ist, ich arbeite demnächst für eine wichtige Person aus dem öffentlichen politischen Leben. Ich denke aber, ich darf darüber nichts berichten. Schade eigentlich.

7 thoughts on “pimp up your Pflaumenlikör”

  1. für billy clinton kannst du nur arbeiten, wenn du dich auf den knie unter dem pult wohl fühlst. bezweiflich ich eigentlich bei deinen rückenschmerzen!

    ps. pss auf die flüssigkeiten auf, die eindeutig NICHT wodka sind 😉

  2. gut die pflaume für die damen und den wodka für die herren *prost*

    es ist natürlich die frage, wie lange möchtest du öffentlich arbeiten, ein wort und es ist zu ende 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.