seit heute morgen hab ich Probleme, tief Luft zu holen. Es tut hinten am Rücken (ja, Rücken ist immer hinten)) beim Atmen weh. Nachdem ich wieder einige Symptome ergoggelt habe und auch die dazugehörigen Diagnosen gefunden habe, gehe ich jetzt sofort ins Bett. Rein vorsorglich hab ich 2 Aspirin eingeworfen und Vitamin E. Hypochondrische Einträge gab es ja schon lange nicht mehr, aber ich finde das jetzt ziemlich ernst.

Ich hatte schon ins Auge gefasst, meinen Kulturbeutel zu packen, hab aber leider keinen.
Wisst ihr, woher der Name Kulturtasche/beutel eigentlich kommt?

muchos saludos y hasta mañana

21 thoughts on “Probleme beim sauerstoffen bzw. atmen”

  1. Wer ist Vera Pannung? Deine Altenpflegerin? Die wirste bald nicht mehr brauchen…
    Ja, ich sags nur ungern, aber Du solltest Dir keine Gedanken mehr über den Weihnachtsbraten machen…Nee, echt nich.

    Ãœbrigens: Wer früher stirbt ist länger tot. 😉

  2. Ja, bestimmt Verspannung, ich hatte das auch schon manchmal…ist ein Muskel, der beim Atmen halt mitbewegt wird, man nennt das auch “Atemhilfsmuskulatur”….also nix Schlimmes! 😉

  3. typisch frau. etwa dreihundertfünfzigtausendsechshundertsiebenundzwanzig blogger/innen bringen sich fast um aus sorge um dich und du ziehst dir derweil locker pflaumenlikör rein. na dann prost. :mrgreen:

  4. also das Fazit all der Kommentare:
    Barbara hat eine automtisch bedingte Verapannung ist also fast lebensgefährlich.

    Und nun wollen wir uns wieder den schönen Dingen des Lebens widmen und zwar gehe ich jetzt in die Werkstatt, Pflaumenlikör verkosten 😉

  5. lungenkrebs könnte es sein, wenn du keine schmerzen hättest. das fatale daran ist nämlich, dass man lungenkrebs nicht spüren kann. die lunge hat nämlich keine nerven. außerdem ist lungenkrebs unheilbar. hans, da irrst du nämlich.
    ich denke, die allerliebste barbara hat sich gestern bei der 4stündigen gartenarbeit ohne pause einfach nur überanstrengt. sie ist ja nun mal nicht mehr die jüngste, nicht wahr barbara? 😉

  6. tja lungenkrebs wie hans meint, hört sich vernünftig an. aber es ist ja nie das, was vernünftig ist, also wird es eine rheumatische krankheit sein. weichteilrheumatismus (nein, nein, nicht was du jetzt denkst) oder so. das vernünftigste wäre wohl, du lässt es vom arzt, von der ärztin abklären.
    gute besserung, wenn das nicht hilft: drei tage mit franzbranntwein einreiben, dann stinkt es dir so, dass du automtisch gesund bist. 😆

  7. Falls es im Laufe der Tage schlimmer wird, könnte es eine Wirbelblockade sein. Dann gehst Du am Besten zu einem Chiropraktiker, der renkt Dir das mit einem Knacks wieder ein. Wenn es nicht schlimmer wird, dann geht es vermutlich auch von selber wieder weg. Dabei hilft am Besten der Schaukelstuhl, das Allheilmittel für alte Leute 😀

  8. Hi liebe Barbara,
    was lese ich … aber eine Ferndiagnose ist immer schlecht! Dazu muss man auch die ganzen Zusammenhänge wissen … um das beurteilen zu können. Ich denke, inwzischen geht es Dir auch wieder besser. Eine kleine “falsche” Bewegung und schon kann so etwas entstehen. Du kennst vermutlich die rückenschonende Arbeitsweise?? Aber jetzt fange ich schon an zu vermuten und das sollte man von weitem nicht! 🙂
    Ja, mir geht es sehr gut und ich bin wieder da!

    Alles Liebe für Dich
    Diane

  9. Du solltest solche Symptome nicht auf die leichet Schulter nehmen!

    Der “Kulturbeutel” erstmals 1950 von Lutz Mackensen im Deutschen Wörterbuch erwähnt. und dann hab ich mal das gefunden …

    ” Warum heißen Kulturbeutel Kulturbeutel?
    Er ist Gegenstand manch eines Scherzes, gilt als etwas peinlich und obendrein als intimer Einblick in die Hygienegewohnheiten seines Besitzers: Der Kulturbeutel.
    In erster Näherung heißt er so, weil es eine Errungenschaft des Menschen als Kulturwesen ist, Deodorants und ähnliches zu benutzen, statt mit individuellen Düften seinen Revieranspruch zu unterstreichen. Leider ist das falsch.
    Als typisch deutsche Wortzusammensetzbildungsaktion nähern wir uns ihm etymologisch.
    Die Entstehung vieler zusammengesetzter Begriffe kann man schnell aus ihren Bestandteilen herauslesen. Etwa bei Gewinnmitnahmerealisierung. Schwieriger wird es bei scheinbar unpassenden Kombinationen, wie den Worten “Kultur” und “Beutel”, die als Kulturbeutel in den 60er Jahren Eingang in die Umgangssprache gefunden hat. Seit dieser Zeit taucht er auch in den Nachschlagewerken auf. Er steht im Brockhaus, im Wahrig, im Duden und im “Großen Wörterbuch der Deutschen Sprache”. Da wird er der definition “Beutel oder Tasche (mit Fächern) zur Aufbewahrung von Toilettensachen während der reise, Toilettentasche” unterworfen.
    Da gemeinhin zusammenwächst, was zusammengehört, gilt das auch für den Kulturbeutel.
    Das Wort “Kultur” kommt vom lateinischen Begriff cultura. Der beschreibt aber nicht nur Hochgeistiges, wie Musik oder Dichtkunst, sondern auch die Pflege des Geistes und explizit auch des Körpers. Das Wort Beutel für die dafür notwendigen Utensilien ist schon länger ein Begriff, nachzulesen zum Beispiel in einem Gedicht von Günter Eich von 1947, “Inventur”: … “hier mein Rasierzeug / im Beutel aus Leinen.”
    Der zusammengesetzte Begriff Kulturbeutel entspricht also durchaus seinem Zweck, solange es sich um Shampoo und Zahnpasta handelt. Ob Konzerte oder Balladen hineinpassen, bleibt fraglich: versucht hat es noch niemand.”

  10. bitte achtet auch immer auf die Kategorie ‘wuselbrusel’. In dieser Kategorie neige ich immer etwas zu Ãœbertreibungen und nehme mich selbst auf den Arm. Es zwickt halt leichter in meinem Alter 😉

  11. Zum Arzt zu gehen, ist für’s Erste schonmal ganz vernünftig gedacht.
    Gute Besserung wünsche ich! Und das so schmell wie möglich!

    Wahrscheinlich solltest Du auch mit der Gartenarbeit für fremde Leute etwas kürzer treten, denn die ist meist soweit unten . . . 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.