wer keine hat, kann sich hier Probleme via Paypal bestellen:

So funktioniert es

Nutzer können auf need a problem ein Problem ihrer Wahl bestellen. Insgesamt stehen dabei fünf verschiedene Arten von Problemen zur Verfügung, die je nach entsprechendem Schwierigkeitsgrad einen unterschiedlichen Preis haben. Von einem trivialen, sehr leicht zu lösenden Problem zum Preis von einem Schweizer Franken (rund 70 Cent) bis zu einem fast unlösbaren Problem für 5.000 Franken (rund 3.397 Euro) ist alles zu haben. „Je teurer der Preis, desto höher ist der Aufwand für den Käufer“, erläutert Koncilja. Um den Überraschungseffekt möglichst groß zu halten, wird dem Kunden jedoch bei der Bestellung nur sehr wenig über den Inhalt des gewünschten Problems verraten. Nach erfolgter Order erhält der User dann eine E-Mail mit einem speziell generierten Link, der ihn direkt zu seiner persönlichen Herausforderung führt. via

das Dasein so ganz ohne Probleme zu fristen, ist doch manchmal sehr langweilig. Also ran an den Speck;-)

7 thoughts on “Probleme bestellen”

  1. ach herrje…
    wie sagt man? es gibt keine probleme, nur eine momentan fehlende lösung!
    aber wer ein paar brauch, darf sich die gerne auch bei mir, für umsonst sogar, abholen 😉

  2. Na Barbara, Dir scheint ja doch ziemlich langweilig zu sein! Ohne Probleme, wie soll denn das gehen?

    Und Maksi: Zur Arbeit gehen DARF, nicht MUSS! 😉

    Ekkes letzter Blog-Beitrag..Kein besonderer Tag

  3. Hey, neues Theme! Sieht chic aus, gefällt mir 😉
    Probleme habe ich genug. Z. B., dass ich am Montag wieder zur Arbeit muss *örks* 😉

    maksis letzter Blog-Beitrag..The Arrow of Time

  4. ich krieg meine Probleme ganz umsonst frei Haus geliefert und deren Lösung zu finden, reicht mir voll und ganz 🙂 Mit mir ist da kein Geld zu verdienen…

    Frau Momos letzter Blog-Beitrag..2009

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.