den ich nicht habe. Als Alternative gibt es Limoncello.

Ich werde mich einige Tage rar machen wegen furchtbarer Traurigkeit, die ich hier nicht erklären kann. Dafür ein Foto, das wahrscheinlich nur ich verstehe.

15 thoughts on “Zeit für Sambuca”

  1. ich sag nur eines: reden, reden, reden. Manchmal ist das Gefühl da, das alles verloren ist, die Gefühle verhärten sich, wenn nicht miteinander geredet wird. Wenns geht, liebevoll, wenn man noch liebt. Das schreibt Dir ein alter Mann, der immer wieder gerne hier heimlich mitliest und auch durch Höhen und Tiefen gegangen ist.

    1. ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, das Männer halt nicht so gerne reden. Das ist immer wieder der Knackpunkt.Danke für deinen netten Kommentar und herzlich willkommen. Ich editiere dann gleich mal;-)

  2. Barbara, ich gehe mal davon aus, dass es Beziehungsprobleme sind? Meine Mutter hat mal gesagt, das wäre das Salz in der Suppe, wenn es mal rauf und runter geht. Wenn Ihr Euch liebt, dann werdet Ihr Euch auch wiederfinden. Auf jeden Fall wünsche ich es Dir von Herzen. Mir fehlen auch deine Blogbeiträge und ich hoffe, es geht bald weiter; es muss ja nicht immer heiter sein. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.