im blog von manuel habe ich etwas ‚Schreckliches‘ entdeckt : eine Zahnbürste als Zungenpiercing.

Ich weiss noch, als meine Tochter mit einem ’normalen‘ Zungenpiercing nach Hause kam. Sie wollte es vor mir verstecken, sprach aber ganz merkwürdig und so sah ich sie mir mal genauer an. *ich scheig esch dir, wenn du nüscht schimpfscht‘. Als ich die geschwollene Zunge sah, habe ich mein Versprechen, mich zurückzuhalten, nicht einhalten können. Sie war gerade mal 16 Jahre alt und der Stecher Piercer konnte sich auch Entsprechendes von mir anhören.

Piercing „Brosse à dents“ (2003)
DESIGN MOLOUDI Hadji
PROTOTYPE ECAL

via

Als die Zunge abgeschwollen war, hab ich mich natürlich beruhigt;-)

7 thoughts on “Zungenpiercing mal anders

  1. Also ich habe auch ein Zungenpiercing und man merkt es nicht also weiß ich nicht wie ihr spießer entscheiden wollt ob sowas überflüssig ist oder nicht :smoke_tb:

  2. Ich frage mich generell, was diese Piercings in den diversen ‚Feuchtzonen‘ überhaupt bezwecken sollen, ehrlich? Man sieht sie sowieso kaum und das Fremdkörpergefühl stelle ich mir nervig vor. Worin liegt der Vorteil?

  3. Was soll das sein? Eine abgesägte Bleistiftspitze? Mich würde das Gefühl wahnsinnig machen, dass da immer etwas im Mund ist. Mal abgesehen von den Schmerzen … Die Freundin meines Bruders hat sich zu ihrem Geburtstag selbst ein Brustwarzenpiercing geschenkt. Schon der Gedanke daran, treibt mir die Gänsehaut auf den Rücken. Im Ohr sind ja mehr Knorpel, da ist das vielleicht nicht so schlimm, aber in der Brustwarze oder eben in der Zunge … neee, nix für mich.

  4. Also ich finde ja Piercings generell scheußlich (obwohl ich auch welche habe: Ohrringe *g*). Aber dieses ist doch wenigstens mal nützlich. Da kann man nach dem Essen die ganzen Reste aus den Zahnzwischenräumen putzen *buärg*

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.